„Ich kenne kein Weekend“

Spätestens am Sonntagabend tauchen in meinen Feeds auf Social-Media-Seiten die ersten Beiträge zum Thema „Montag“ auf: „Wenn du Sonntag schon wieder an Montag denkst.“ „Sei immer du selbst. Außer du bist Montag, dann sei Freitag.“ „Möge dein Kaffee stark sein und dein Montag kurz.“ Stets visuell untermalt durch schlafende Arbeitnehmer*innen, Faultiere und quengelnde Kinder. Montag, stilisiert als unheilvoller Beginn einer neuen Woche, die nur auf das ersehnte „hoch die Hände, Wochenende“ hinarbeitet. Dieser Tage ist es anders. Corona dominiert auch die humoristischen Betrachtungen des Alltaglebens, wobei ein Thema immer wieder aufgegriffen wird: der Verlust von Zeitlichkeit. Besonders auf den Punkt bringt es wohl der Instagram-Nutzer Seth, besser bekannt als dudewithsign, wenn er fragt: „What Fkn Day is it?“

Eine Woche regelt unseren Alltag und wird durch unseren Alltag geregelt. Sie ist ein Ordnungssystem, das zwischen Werktag und Wochenende unterscheidet, zwischen Arbeit und Freizeit. Es gibt Wochenpläne, die die Wochenaufgaben zusammenfassen. Das Wochenende steht dem Wochenanfang gegenüber; Ferienhäuser werden wochenweise vermietet; in Wochen wird der Abstand bis zum nächsten Urlaub angegeben; 52 Wochen bilden ein Jahr… Kurz: ein wochenweises Denken hat sich etabliert.

Schärft man den Blick durch die sozialkonstruktivistische Brille weiter, wird deutlich, dass die Woche selbst nicht per se gegeben ist, sondern durch verschiedene räumliche und soziale Arrangements geprägt wird. Die Arbeitstage werden unter anderem definiert durch den Weg ins Büro und den Austausch mit den Kolleg*innen, während das Wochenende Treffen im Freundeskreis und Ausflüge nahelegt.

Diese Elemente fallen in der gegenwärtigen Situation für viele Menschen weg. Das merke ich selbst an meinem subjektiven Corona-Alltag. Meinem Job als Hilfskraft gehe ich im Homeoffice nach. Wenn ich Aufgaben bearbeite, die für einen längeren Zeitraum definiert sind, fällt es schwer, das Notebook am Samstag und Sonntag beiseitezulegen. Arbeit und Freizeit überlagern sich räumlich und sozial in dem Maße, dass die Differenzierung teilweise hinfällig wird. Indizien dafür, dass gerade doch Wochenende ist, bieten mir dann noch Formate, wie das TV-Programm, die an der wochenweisen Strukturierung festhalten. Frei nach Joseph Beuys ließe sich gerade behaupten: „Ich kenne kein Weekend.“

Zumindest erkenne ich es nicht. Dieser Befund ist sicherlich höchst kontingent und abhängig von den verschiedenen Kontexten der jeweiligen Personen. Im Alltagsleben einer befreundeten Lehrerin äußert sich die Wochenstruktur beispielsweise deutlich stärker: Sie bereitet Wochenpläne für die Schüler*innen vor und führt morgens an den Werktagen Telefonate mit den Erziehungsberechtigten. In Bezug auf ihre Interaktion mit Bekannten und Familie wird aber auch hier deutlich, dass das räumliche Setting und die zeitliche Strukturierung an Bedeutung verlieren, da Telefonate oder auch Skype-Unterhaltungen in Bezug auf die Einbettung im Alltag variabel sind und durch den eingeschränkten Möglichkeitsraum oft ähnliche Rahmungen aufweisen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich diese „normalen“ Strukturen im „Danach“ wieder einpendeln werden. Sicherlich ist durch die lange Tradition die Wirkmacht des Regelsystems „Woche“ nicht zu unterschätzen. Trotzdem zeigt die Corona-Krise, dass dieser Rahmen aufgeweicht und transformiert werden kann.

Lea Breitsprecher (Freiburg im Breisgau)