Mondrian auf dem Käsebrot

Und, haben Sie die Referenz im Beitragsbild erkannt? Es ist meine persönliche Hommage an René Magrittes Ölgemälde „La voix des Airs“ aus dem Jahr 1931. Im Original schweben drei eiserne Kugeln losgelöst von ihrer Umwelt über einer weiten Landschaft. Hier sind es jetzt eben drei Christbaumkugeln über den Hügeln des schweizerischen Aargaus. Nur, was soll das Ganze? Der Gedanke liegt nahe, dass ich mein Gefühl für Zeitlichkeit nun vollends verloren habe und nicht nur „kein Weekend“ mehr kenne, sondern mich seelisch und moralisch auch schon auf die Weihnachtszeit vorbereite. So weit ist es zum Glück noch nicht gekommen. Vielmehr habe ich versucht, mich bei der Suche nach einem passenden Teaserbild für den heutigen Beitrag selbst einmal kreativ auszutoben. Möglicherweise kommt das Ihnen gar nicht so fremd vor und Sie haben in den vergangenen Wochen bereits ähnliche Bilder gesehen. In Ermangelung einer treffenderen Beschreibung nenne ich sie „nachgestellte Kunstwerke“. Die Bandbreite ist hierbei immens und reicht von der Nachbildung von Vincent van Goghs berühmten Selbstporträt mit verbundenem Ohr bis zum Abbild eines Piet Mondrian-Gemäldes mit dessen klarer geometrischen Aufteilung auf einem Käsebrot. Die fertigen Fotografien werden dann meist über Social Media geteilt. Doch wie lassen sich die neu erwachsene Praktik und die entstehenden Bilder kulturwissenschaftlich deuten und welche Aussagen lassen sich dahingehend über den gegenwärtigen Corona-Alltag treffen?

Copy and paste aus dem 19. Jahrhundert?

Medial fanden die Fotos zahlreicher Internetnutzer einiges an Aufmerksamkeit. Das heute-journal verwies beispielsweise in der Sendung vom 13.04.2020 auf zahlreiche kreative Endprodukte und schlug eine eigene Deutung des neuen Trends vor, indem es betont, dass dieser gar nicht so neu sei. Oliver Heuchert verkündet in dem Beitrag, dass eine Praktik aus dem 19. Jahrhundert gerade wiederaufkommen würde, das tableau vivant, das lebende Gemälde also. Kurz zum Hintergrund: „,Lebende Bilder, auch Tableaux vivants genannt, sind szenische Arrangements von Personen, die für kurze Zeit stumm und bewegungslos gehalten werden und sich so für den Betrachter zu einem Bild formieren. Es handelt sich um ein kulturgeschichtliches Phänomen, das zwischen bildender und darstellender Kunst steht‘“, so die Definition der Kunsthistorikerin Birgit Jooss (2004: 272).

Das Ganze fand auf einer Bühne statt und entwickelte einen besonderen Reiz durch die Performanz, an der das Publikum teilhaben konnte. Das heute-journal setzt die gegenwärtigen nachgestellten Gemälde und Skulpturen damit in einen direkten Bezug, sogar in eine Entwicklungslinie, mit diesem bildungsbürgerlichen Freizeitvergnügen. In meinen Augen eine gewagte Deutung, der ich nicht in allen Punkten zustimme. Raum, Dauer und Interaktion unterscheiden sich in hohem Maße und sind durch die gegenwärtige Situation maßgeblich beeinflusst. Die Nachstellungen finden zuhause statt und die Interaktion mit dem Publikum erfolgt im Gegensatz zum 19. Jahrhundert über eine zweidimensionale Fotografie. Die Bühne wird ersetzt durch die sozialen Medien und deren Plattformen.

Dennoch finde ich es interessant, dass diese Historisierung der aktuellen Praktik stattfindet. Es scheint fast so, als würden die Vergewisserung dieses langen Zeitraums und die Tradierung der Praktik in die gegenwärtige Zeit einem Bedürfnis nach Kontinuität und Stabilität nachkommen, das durch die aktuelle Erschütterung des Gewohnten ausgelöst wird. Bei der Feststellung einer möglichen Analogie zu den tableaux vivants stehenzubleiben, wird meines Erachtens jedoch den unterschiedlichen Qualitäten der Bilder nicht gerecht und wirkt zu homogenisierend, weshalb die Vielschichtigkeit der Fotografien und Praktiken in ihrem Kontext näher betrachtet werden muss.

Reflexion des Alltags in der Badewanne zusammen mit Marat

Versucht man, den Beginn für den aktuellen Trend zu finden, stößt man auf die Instagram-Seite covidclassics, betrieben von einer vierköpfigen WG aus dem US-amerikanischen Connecticut. Das erste veröffentlichte Bild war eine Nachbildung von Jacque-Louis Davids „Tod des Marat“, in diesem Fall im gefliesten Badezimmer mit angeschnittener moderner Porzellantoilette am seitlichen Bildrand. Swiped man nach links weiter, erscheint ein Abbild des Originals und dann noch eine Making-Off Aufnahme, die die Praktik des Nachstellens in den Vordergrund hebt.

Verfolgt man die unterschiedlichen Posts, lassen sich zwei Tendenzen ausmachen: Zum einen scheinen manche Fotografien zum Ziel zu haben, das Original möglichst exakt nachzubilden, indem aufwändige Requisiten geschaffen werden und auch mal ein lateinischer Text akribisch abgezeichnet wird. Zum anderen heben manche Bilder das Artifizielle und den requisitenhaften Charakter bewusst hervor. So ist das Gewand der schwangeren Dame in Jan van Eycks „Arnolfini-Hochzeit“ klar als Schlafsack identifizierbar und über das Käsebrot von zuvor müssen wir ja gar nicht sprechen.

Gerade dieses Herausstellen des requisitenhaften Charakters lässt sich als eine Reflexion des Alltags und der gegenwärtigen Handlungsmöglichkeiten deuten. Das machen die vier Betreiber*innen des Accounts auch deutlich, wenn sie in die Beschreibung ihrer Seite schreiben: „No filters, no edits, just us and the stuff in our house.“ Schon dieser Aspekt zeigt, dass die aktuellen Fotografien einen anderen Deutungsgehalt innehaben als die tableaux vivants des 19. Jahrhunderts.

Die Beschreibung des Accounts geht noch weiter: „4 roommates who love art… and are indefinitely quarantined.“ Aus diesem Blickwinkel lässt sich das Nachstellen der Kunstwerke für die Akteur*innen zu Beginn vielleicht am ehesten als Mußebeschäftigung deuten. Dass sich das gewandelt hat, machen sie jedoch am Ende eines aktuellen Posts deutlich, in dem sie das einmonatige Bestehen der Seite feiern, jedoch auch verkünden, künftige Beiträge mit größerem zeitlichen Abstand posten zu wollen, da ihnen, grob umschrieben, der sich etablierende Alltag in die Quere kommt und seinen Tribut zollt.

Eine weitere Deutungsebene erhält man, wenn man den Blick dem Kommentarbereich zuwendet. Nutzer*innen posten Ausrufe wie „Your best one to date (and you set the bar high!) the lighting is so good“ und „I look forward to your posts every day. Welcome bright spot during self isolation! “ Die kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Seite wird deutlich und der Kontakt zur Kultur scheint für die Follower fast therapeutischen Gehalt zu entwickeln, wie es auch Markus Tauschek in seinem Blogbeitrag deutlich macht. Die Praktiken rund um das Bild, ob von Erstellenden oder Rezipierenden, sowie das Endprodukt selbst sind Teil des Corona-Alltags und werden durch ihn hervorgebracht.

Aber nur die Gemälde von Hopper bitte!

Ein weiterer Akteur tritt hinzu, wenn man den Blick verschiedenen Museen zuwendet. Das Getty Museum in Los Angeles hat den Anfang gemacht, die Fondation Beyeler in Basel/Riehen zieht nach: Die (derzeit) virtuellen Besucher*innen werden aufgerufen, Gemälde der Sammlung bzw. aktuellen Ausstellung nachzustellen und die Ergebnisse über Social Media zu teilen. Im Fall der Fondation Beyeler wird der hashtag #followhoppersview bemüht, um die Ergebnisse dieser Beschäftigung zu sammeln. Gefordert sind Einsendungen, die von der Sichtweise des amerikanischen Malers Edward Hoppers beeinflusst sind und den täglichen Isolationsalltag widerspiegeln. Zusammen mit den anderen Angeboten des Museums – digitale Führungen, Hintergrundinformationen durch den Kurator – entsteht ein Netzwerk an Möglichkeiten des virtuellen Museumsbesuchs. Die Freizeitbeschäftigung des Nachstellens von Kunstwerken wird damit institutionalisiert und zur Marketingstrategie umfunktioniert.

Mit leicht pathetischem Unterton könnte man an dieser Stelle noch einmal die Eins-zu-Eins-Analogie zu den tableaux vivants abweisen, kann aber nicht verneinen, dass den Bildern über die Praktiken und die drumherum entstehenden Netzwerke „Leben“ eingehaucht wird. Und falls Sie noch nach einer Wochenendbeschäftigung suchen, haben Sie jetzt vielleicht Anregungen gefunden. Über die Einsendung Ihrer Ergebnisse würden wir uns freuen!  Schließlich sei in den kommenden Wochen und Monaten noch genügend Zeit, um berühmte Kunstwerke nachzustellen, wie Marietta Slomka im heute-journal den angeführten Bericht schließt. Hauptsache man fange nicht an, Hieronymus Bosch zu kopieren.

Lea Breitsprecher (Freiburg im Breisgau)

Literatur

Birgit Jooss (2004): Die Erstarrung des Körpers zum Tableau. Lebende Bilder in Performances. In: Christian Janecke (Hg.): Performance und Bild – Performance als Bild. Berlin: 272–303.

Muße in Zeiten von Corona

Neben Berichten über gesundheitliche, soziale, politische und ökonomische Probleme und Notlagen in der Corona-Krise, die in diversen Livetickern dargestellt werden, neben Aktionen und Gesten der Solidarität und des (galgen-)humoristischen Umgangs mit der von vielen als surreal empfundenen Situation, gibt es auch eine verbreitete Deutung, die das Positive herauszustellen versucht: die Krise als Chance.

Es gibt auch gute Nachrichten, positive Effekte: Die Verbesserung der Luftqualität in Großstädten zum Beispiel, die Steigerung des Ansehens bestimmter Berufsgruppen, das Voranschreiten der Digitalisierung oder die nun ernsthafter geführte Diskussion über das Bedingungslose Grundeinkommen. Und auch auf individuell-alltäglicher Ebene kommt eine Hoffnung auf: Die Möglichkeit – als Effekt der verordneten Notwendigkeit – aus dem Stress, der Hektik, der ständigen Beschleunigung und Zeitverdichtung auszubrechen.

Der Psychologe und Marktforscher Stephan Grünewald wird in einem ARD-Artikel zu „Sinn und Unsinn von ‚Hamsterkäufen‘“ zitiert: In der Quarantäne schwinge „auch die Verheißung mit, mal zwei Wochen lang aus allen Zwängen raus zu sein, den Stress los zu sein und sich allein oder im Kreis der Familie den eigenen Interessen widmen zu können“ – die Hamsterkäufe als „temporäres Ende des Hamsterrades“.

Eine Chance also, die durch ausbleibende Veranstaltungen und Treffen gewonnene Zeit für sich selbst zu nutzen, sie wertvoll auszufüllen. Da liegt die Assoziation mit einem Begriff nahe, der nicht erst durch das Corona-Virus wieder an Popularität gewonnen hat: Muße. Im alltagssprachlichen Verständnis kann man „Muße haben etwas zu tun“, „etwas mit Muße tun“ oder auch etwas so lange verschieben, bis man „Muße dafür hat“. Gerade die letzte Aussage weist Muße als Ziel, als angestrebte Erfahrung aus, die im Alltag nicht einfach und selbstverständlich zu sein scheint, die aber umso dringlicher ersehnt wird. Der Soziologe und Risikoforscher Ortwin Renn stellt dazu im Deutschlandfunk eine gesellschaftliche Diagnose: „Dennoch, insgesamt gesehen: Etwas mehr Ruhe, etwas mehr Muße, etwas mehr Zurückhaltung tut uns allen gut.“

Max Tholl greift diese Aussage Renns in seinem Artikel für den Tagesspiegel auf, dessen Überschrift seinen Appell unmittelbar verdeutlicht: „Wir müssen raus aus dem Hamsterrad der Produktivität!“. Er warnt davor, die nun gewonnene Zeit gleich wieder für die Bearbeitung von allerlei persönlichen Projekten zu instrumentalisieren und plädiert dafür, sich Trägheit als „radikales Mindset“ anzueignen: „Es ist weder Apathie noch Resignation, sondern die Verweigerung der Maxime der Selbstoptimierung. Es ist die Wiedererlangung der Autonomie über Körper und Geist gegenüber den Forderungen der absoluten Produktivität.“

Die aktuelle Isolation als Chance für Muße – das scheint eine Verheißung zu sein, die besonders vor Augen führt, was sonst fehlt: ein „freies Verweilen in der Zeit“, die „Freiheit von temporalen Zwängen“, dass die „Leistungserwartung“ im Beruflichen wie im Privaten (Stichwort „Freizeitstress“) zugunsten einer „Unbestimmtheit“ in den Hintergrund tritt, die wiederum „Potentiale“ eröffnet (so lauten einige der Bestimmungsstücke des Begriffs, die der Sonderforschungsbereich 1015  „Muße“ an der Universität Freiburg in verschiedensten Disziplinen herausgearbeitet hat).

Die Anti-Virus-Maßnahmen könnten – durch die heilsame Unterbrechung des Gewohnten – bisher nur geahnte Freiräume schaffen. Muße bedeutet dann nicht Faulheit, sondern Raum für Kreativität, für das Entwickeln innovativer Ideen, für das (Kennen-)Lernen.

Die Frankfurter Rundschau empfiehlt in ihrem Artikel „Zur Muße gezwungen: So macht man das Beste aus einer Quarantäne“ vier „schöne Dinge“, mit denen man sich in Corona-Zeiten beschäftigen könne: Schallplatten hören (am besten Lieder mit Zeit-Thematik), sich ungewöhnliche Möglichkeiten für Bewegung ausdenken und diese in sozialen Netzwerken teilen, ungestört Serien schauen (durch Abwesenheit von Theater, Kneipe und Kino im Alltag) sowie Giovanni Boccaccios „Decamerone“ lesen (da zur aktuellen Situation passend und außerdem unterhaltsam ablenkend).

In dem Buch fliehen zehn junge Adlige im 14. Jahrhundert vor der Pest in ein Landhaus bei Florenz und unterhalten sich gegenseitig mit selbst erdachten Geschichten. Der Novellenzyklus wird aktuell gern angeführt, wenn es um die literarische Auseinandersetzung mit Epidemien geht (so beispielsweise in einem ZEIT-Artikel von Ulrich Greiner; außerdem versucht sich die ZEIT mit ihrem „Dekameron-Projekt“ an einer zeitgenössischen Version)

Der Soziologe Hans-Georg Soeffner zieht in seinem Aufsatz „Muße – Absichtsvolle Absichtslosigkeit“ (2014) ebenfalls Boccaccios Werk heran, um aufzuzeigen „was – immer schon – räumlich und zeitlich strukturell als Rahmen hergestellt und eingehalten werden muss, damit die Muße zu ihrem Recht kommt: einerseits die Abwendung von der Unruhe des Alltags, von seinen Zielvorgaben und dem daraus folgenden Handlungs- und Entscheidungszwang sowie andererseits die Hinwendung zu einer außeralltäglichen Öffnung der Zeit- und Raumgestaltung und der damit verbundenen Entkoppelung der Wahrnehmung von vorgegebener Zielorientierung“ (Soeffner 2014, 43).

Mit Soeffner betrachtet könnte die Corona-Krise also durchaus eine Chance für Muße beinhalten – nämlich dadurch, dass nun (unter radikal veränderten Umständen) andere alltägliche Gesetzmäßigkeiten gelten, die gewohnte Vorstellungen von Arbeit, Leistung, Zielformulierungen und Zeitgestaltung herausfordern, sie offenlegen, sie reflektierbar und diskutierbar machen.

Die Frage, ob Menschen in der Zeit der Kontaktsperre, Selbstisolation, vielleicht sogar Quarantäne, Muße erleben bzw. bestimmte (zeitliche) Anteile ihres Corona-Alltags als Muße bezeichnen würden, ist sicherlich höchst individuell. Sie hängt vor allem mit den genaueren Umständen zusammen, die diesen Alltag prägen und die nun vielleicht besonders bewusstwerden: Lebe ich allein, in einer Wohngemeinschaft, mit Partner*in, Familie, Kindern zusammen? Arbeite ich im Homeoffice, (wie gewohnt) außerhalb des Hauses oder gar nicht? Muss ich Existenzängste haben oder ist mein Einkommen und Auskommen gesichert? Sorge ich mich um Verwandte und Freunde? Bin ich selbst gesund?

Viel spannender als die (ohnehin kaum zu beantwortende) Frage, ob Menschen nun durch die gesellschaftlichen Auswirkungen des Virus Muße erleben oder nicht, ist die Beobachtung, welche Faszination die Vorstellung einer unverplanten, frei gestaltbaren Zeit ausübt. So wird in der Corona-Krise einerseits deutlich, wie Kultur Stabilität und Ordnung für den Alltag schafft (siehe den Beitrag von Markus Tauschek). Andererseits zeigt die Ausnahmesituation die empfundenen Lücken und Probleme der nun bedrohten Ordnung besonders deutlich auf: Zeit für sich selbst scheint überall zu fehlen.

Die vermeintliche ‚Harmlosigkeit‘ der Muße als angenehme Form des Zeitvertreibs wird schnell gebrochen, wenn sie nun in der Krise als Heilmittel gegen gesellschaftliche Zumutungen in Stellung gebracht wird. Sie legt den Finger in die Wunde alltäglich erlebter Belastungen und rückt eine Frage in den Fokus: Wer kann sich Muße eigentlich (vor der Krise und nun in der Krise) auf wessen Kosten leisten? Muße entfaltet so ihre ethische und gesellschaftspolitische Sprengkraft. Die paradoxale Bestimmung der Muße als „kontrollierte Freisetzung der Menschen von Zwängen“ (Soeffner 2014, 42) macht deutlich – und hier lässt sich eine Parallele zur Corona-Krise ziehen – dass sie in kulturelle und soziale Ordnungen eingebunden bleibt. Sie löst die hergebrachte Ordnung nicht auf, aber sie macht sie bewusst und dadurch – zumindest potenziell – veränderbar.

Inga Wilke (Freiburg im Breisgau)

Inga Wilke im Interview mit Radio Dreyeckland zum Thema „Verheißung von Muße“

Literatur

Hans-Georg Soeffner (2014): Muße – Absichtsvolle Absichtslosigkeit. In: Burkhard Hasebrink/Peter Philipp Riedl (Hg.): Muße im kulturellen Wandel. Semantisierungen, Ähnlichkeiten, Umbesetzungen. Berlin, S. 34–53.

Bildquelle: Wikimedia / Sascha Grosser/ CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)